ENERGIE UND RESSOURCEN SPAREN

MIT DEM DEZENTRALEN KÜHLSYSTEM VON UNIVER

Robotergreifarme sind aus Fertigungsprozessen im Automotive-Bereich heute nicht mehr wegzudenken. In präzisen, exakt wiederholbaren Schritten begleiten viele verschiedene Greifarme das Auto auf dem Weg bis zur Fertigstellung. Ein wichtiges Element in dieser Kette bilden Schweißroboter, die die einzelnen Fahrzeugteile dauerhaft miteinander verbinden. Zur Kühlung der Schweißzangen setzen viele Betriebe derzeit noch auf zentralisierte, großflächige Systeme, um die Roboterarme mit Kühlwasser zu versorgen. Mit dem Ziel, diesen Prozess zu vereinfachen, Raum in den Werkshallen einzusparen, die Schweißqualität zu verbessern und gleichzeitig Energie- und Ressourcenverbrauch zu reduzieren, hat Aleksandar Popovic, Maschinenbau-Ingenieur bei UNIVER, mit seinen Kollegen eine spezielle Lösung erarbeitet: Ein dezentrales Kühlsystem, das direkt in den Roboterarm integriert wird, ermöglicht einen geschlossenen Kreislauf innerhalb des einzelnen Roboterarms.

Das Wasser wird mit einer Pumpe zur Schweißzange gepumpt und von dort aus in ein Kühlaggregat geleitet, bevor es dem Kreislauf wieder zufließt. „Wir sparen dadurch Wasser und Energie ein, gleichzeitig wird die Schweißqualität verbessert“, erklärt der 28-Jährige. Ein großer Automobilbauer habe bereits Interesse an dem Konzept geäußert. Mit Lösungen wie diesen wolle UNIVER Kunden Know-how auf breiter Basis zur Verfügung stellen und mehr bieten als die reine Produktion von Komponenten, so Popovic.

Ihr Ansprechpartner

Alekdandar Popovic
Konstruktion

Telefon: +49 6142 40832-0
E-Mail: aleksandar.popovic(at)univer-gmbh.de

Univer Nachrichten

PDF Download der Printversion

Kontaktaufnahme